senseBox Hackathon

Im Rahmen eines zweitägigen Hackathons treten Teams aus Jugendlichen an, um mit ihrem Umwelt-Projekt eine Jury zu überzeugen. Nach einer Begrüßungsveranstaltung am ersten Abend geht es gleich mit der ersten Coding-Night los, bei der die Möglichkeiten der senseBox und der dazugehörigen APIs ergründet werden sollen. Am ersten Tag werden Teams gebildet, Projektideen formuliert und erste Prototypen entstehen. Diese müssen am zweiten Tag einen Live-Test und die Finalpräsentation überstehen.

Institut für Geoinformatik

Als Diplom-Geoinformatiker leite ich seit fast 10 Jahren das Schüler- und Forschungslabor GI@School (Geoinformatik in der Schule) am Institut für Geoinformatik der Uni Münster. In dieser Zeit habe ich eine Vielzahl von Projekten für und mit Jugendlichen umgesetzt, von denen einige auch ausgezeichnet wurden. Neben Workshops, Coding-Kursen entwickelte ich auch interaktive Exponate und neue Vermittlungsformen (z.B. im Kino) für die Kommunikation meiner Wissenschaft. Mein größter Erfolg war 2013 die Auszeichnung mit dem ACM Eugene Lawler Award für den humanitären und gesellschaftlichen Beitrag in der Informatik für meine Arbeit mit GI@School. Aus meiner Arbeit sind viele Produkte entstanden, die im täglichen Bildungseinsatz sind, u.a. die senseBox oder das WebGIS Westfalen. Ich initiiere neue Projekte und führe sie mit meinem Team auch zu einem erfolgreichen Abschluss dabei verstehe ich mich als Evangelist für #coding, #open und #spatialthinking und deren Verbindung in der Geoinformatik.

  • Thomas Bartoschek

    Organisator

News

5. Sep
senseBox Hackathon

Vom 21. bis 23. August fand in Münster der senseBox Hackathon statt!

Socialfeed